Warum ich mich für InVision entschieden habe

Von Nicole

Ich arbeite erst seit kurzem bei der InVision AG in Düsseldorf im Finance Team und kann Euch auch deshalb noch nicht so viel über genaue Unternehmensstrukturen oder Arbeitsweisen erzählen. Aber ich möchte Euch gerne erzählen, warum ich mich für InVision entschieden habe.

Vor ein paar Monaten hatte ich beschlossen den Arbeitgeber zu wechseln, da ich nicht mehr so richtig glücklich bei meiner aktuellen Firma war. Ich hatte mir also vorgenommen, mich einfach mal nach interessanten Stellenangeboten umzusehen und es dauerte überraschenderweise nicht lange bis mir die Stellenausschreibung von InVision ins Auge fiel. Warum? Weil diese so ganz anders war als alle Anzeigen, die ich bisher gesehen hatte. Sie war zum Beispiel in der “Du-Form” geschrieben und InVision schien anders zu sein als andere Firmen - keine Kontrollen, keine typischen Managementstrukturen, dafür aber z. B. kostenlose Verpflegung.

Daraufhin habe ich mir die Internetseite angeschaut und der erste Eindruck bestätigte sich: diese Firma war wirklich anders. Besonders interessant fand ich die Videos, in denen die eigenen Mitarbeiter über InVision erzählten. Dies machte mich alles sehr neugierig und ich wollte mehr über die Firma erfahren.

Da ich bisher nur traditionellere Unternehmen kannte, konnte ich mir nicht wirklich vorstellen, dass es so einen Arbeitgeber wirklich geben sollte. “Irgendwo muss doch da ein Haken sein”, dachte ich. Ich füllte das Onlineformular aus und schickte meine Unterlagen mit. Nur wenige Tage später bekam ich schon eine E-Mail mit einer Einladung zum Telefoninterview, kurz darauf dann das In House-Gespräch und danach die Einladung zu einem Trial Day.

Ich fand es toll, dass ich mir an diesem Tag einen tieferen Einblick verschaffen konnte und war sehr beeindruckt. Die Mitarbeiter waren super nett, die Aufgaben sprachen mich an und nicht zu vergessen: das wirklich leckere Mittagessen. Als ich die Zusage bekam war ich sehr glücklich und dachte: “Endlich ein Arbeitgeber, bei dem ich selbst mit entscheiden kann, wo mir nichts einfach vom Chef vorgesetzt wird, was ich gar nicht sinnvoll finde.” Alle Themen werden in unserem kleinen Finance-Team besprochen, man entscheidet gemeinsam und jede Meinung zählt. Was man mir vorher erzählt hatte stimmte also wirklich und wurde gelebt. Doch kein Haken?

Jetzt bin ich seit dem ersten Mai 2018 bei InVision angestellt und immer noch begeistert. An meinem ersten Arbeitstag wurde ich sehr herzlich von allen Kollegen empfangen, es lag eine Karte mit der Botschaft “Willkommen Nicole” auf meinem Tisch. Außerdem gab es ein kleines Onboarding-Set mit Geschenken wie einem T-Shirt und einem Sweatshirt mit Firmenaufschrift. Das fand ich wirklich sehr süß und ich habe mich sehr gefreut. Meine neuen Kollegen sind sehr sympathisch und hilfsbereit und machen es mir sehr leicht, mich hier zurecht zu finden und einzugewöhnen. Denn eine Weile wird es wohl dauern, bis ich genau verstanden habe wie hier alles funktioniert.

Mein Fazit also: Den berühmten “Haken” gibt es manchmal wohl einfach nicht :-)

Teile dies mit Deinen Freunden: